Psychosozialer Dienst

Was kann Therapie und Beratung im Bereich der Schule leisten?

In einer sich rasant verändernden Gesellschaft kommt der Einzelne (ob LehrerIn, SchülerIn oder Eltern) immer häufiger unter Druck. Es bleibt immer weniger Zeit für ausführliche Gespräche (oder nimmt man sich weniger Zeit?). Leistung und Funktionieren bestimmen den Alltag. Probleme, aber auch körperliche Symptome häufen sich und werden sehr oft als festgefahren und unüberwindbar erlebt. Oft sind Konfliktsituationen aber gar nicht so schwerwiegend, und doch zermürben sie und untergraben die Effektivität der schulischen Arbeit.
In vielen solchen Fällen kann Therapie oder Beratung sowohl präventiv als auch als Wegbegleiter hilfreich sein: Therapeuten "reparieren" niemand, sondern sind kundige, unterstützende Begleiter, wenn ein Mensch mit Hilfe seiner eigenen Ressourcen einen anderen Weg/andere Verhaltensmöglichkeiten sucht und sich neu für diesen anderen Weg entscheidet.
Rahmenbedingungen für einen Therapie / Beratungsprozess sind Freiwilligkeit (unter Zwang kann Therapie kaum gelingen und Beratung wird selten angehört!), eine vertrauensvolle Beziehung zwischen TherapeutIn und KlientIn und die gesetzlich festgelegte Schweigepflicht der Therapeutin / des Therapeuten.


Lukas Wagner, BA
Tel: 0677 617 37 192
Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.


Jeden Dienstag fixe Sprechstunden von 12.20 bis 14.00 Uhr im Schularztzimmer (auch telefonische Anfragen unter Tel.: 0316/6081-209) oder This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. .
Terminvereinbarungen sind unter der Telefonnummer 0677 617 37 192 möglich.
Die Beratung kann bei Lernschwierigkeiten, Krisen und anderen sozialen Problemen im Lebensumfeld von SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern in Anspruch genommen werden.


Die Beratung ist anonym, streng vertraulich und kostenlos.