Schwerpunkte

Tagesschule (nach der 8. Schulstufe)

Elektrotechnik-IngenieurInnen zeichen sich besonders durch erworbene Kompetenzen auf den Gebieten der

- Energietechnik
- Automatisierungstechnik
- Antriebstechnik
- Industriellen Elektronik
- fachbezogenen Informationstechnik

aus. Eine breite Allgemeinbildung bildet die Basis der IngenieurInnenausbildung.
Betriebswirtschaftliche und rechtliche Lehrinhalte, die das unternehmerische Denken fördern , schaffen die Basis für Selbstständigkeit oder eine Tätigkeit im Management von Unternehmen.
Abgerundet wird das Ausbildungsprofil durch die Förderung von Softskills. Unsere AbsolventInnen sollen dazu befähigt sein Teams zu bilden und sich in Teams einbringen zu können.
Vertieft wird die fachliche Ausbildung in den fünf Kompetenzgebieten Energietechnik, Automatisierungstechnik, Antriebstechnik, Industrielle Elektronik und fachspezifische IT durch einen ausgeprägten Praxisanteil in Labor und Werkstätte.
Zwei Ausbildungsmodule nach Wahl im Ausmaß von je 2 Wochenstunden im 5. Jahrgang ermöglichen eine spezifische Schwerpunktsetzung z.B. im Bereich der Automatisierung, der  erneuerbaren Energien oder aber auch im Bereich der Elektromobilität.

Automatisierung

Förderanlagen und Roboter bringen das Werkstück präzise und schnell zu den automatischen Bearbeitungsmaschinen, der Mensch beobachtet die Vorgänge am Computermonitor. Das ist Automatisierung, die du in den Labors der Automation Academy an den modernsten Geräten von Siemens und B+R kennen lernst. Planen, Programmieren und Steuern dieser vernetzten Anlagen auch über das Internet sind deine Aufgabe.

Elektromobilität

Elektromobilität wird zukünftig einen großen Beitrag zu nachhaltiger und leistbarer Mobilität liefern. Als Antriebstechniker mit detaillierten Kenntnissen der Stromrichtertechnik verfügst du über das nötige Know-How, um bei der Entwicklung umweltfreundlicher Mobilitätskonzepte mitzuarbeiten – vom Elektrofahrrad bis zum Elektroauto.

Erneuerbare Energie

Eine nachhaltige und umweltschonende Energieversorgung, weg von Kohle, Öl, Kernenergie gewinnt an Fahrt. Heute ist die Technik so weit fortgeschritten, dass Photovoltaik, Windkraft und Biomasse als umweltfreundliche Energieträger nutzbar sind. Zur Fortsetzung dieses Trends werden weltweit gut ausgebildete Fachkräfte gesucht – Spezialisten wie Du.

Tageskolleg (Vollzeitausbildung nach der Reifeprüfung)

Nachhaltiges Energiemanagement

Die Absolventinnen und Absolventen des Kollegs für Elektrotechnik führen ingenieurmäßige Tätigkeiten auf den Gebieten der Energiesysteme, des nachhaltigen Energiemanagements, der Antriebstechnik, der Industrieelektronik sowie der Angewandten und Technischen Informatik aus.

Die Schwerpunkte der Tätigkeit liegen auf den Gebieten der effizienten und nachhaltigen Erzeugung, Verteilung und sicheren Anwendung elektrischer Energie, der Automatisierung von Maschinen und Anlagen, der Planung und Realisierung von modernen elektrischen Antriebssystemen, sowie der zugehörigen Steuerungs- und Leittechnik unter Einsatz modernster Informations- und Netzwerktechnik.

Abendschule und Abendkolleg (berufsbegleitend)

Automatisierung

Absolventinnen und Absolventen dieses Ausbildungsschwerpunktes planen und konfigurieren Automatisierungssysteme, projektieren Steuerungen und Regelungen
für technische Anlagen. Sie sind mit der Messdatenerfassung und –kommunikation befasst, konzipieren und programmieren die Vernetzung und Visualisierung der Automatisierungskomponenten. Sie werden auf Managementaufgaben im Rahmen von Automatisierungsprojekten vorbereitet. Wegen der engen Verflechtung der Automatisierung mit der elektrischen Energieversorgung und der elektrischen Antriebstechnik wird in der Ausbildung auch auf ein solides energietechnisches Wissen Wert gelegt. Zentrale Bildungsinhalte sind daher: elektrische Anlagen und Antriebe, Aktorik, Sensorik, Steuerungstechnik,
Regelungstechnik, Grundlagen von Feldbussystemen, Betriebssystemen und Netzwerken.

Energietechnik und industrielle Elektronik

Absolventinnen und Absolventen dieses Ausbildungsschwerpunktes verstehen sich als die „Generalisten“ unter den Elektrotechnikern und können in der Planung, Berechnung und Konstruktion eingesetzt werden. Dabei wird auf ein fundiertes Wissen über elektrische Anlagen in der Energieversorgung und Energieübertragung, alternative Energiequellen und Umwelttechnik; Antriebe und Leistungselektronik, Steuerungstechnik und Elektronik im industriellen Umfeld Wert gelegt. Der Einsatz von zeitgemäßer Software zur Berechnung und Planung ist selbstverständlicher Bestandteil dieses Schwerpunktes. Die praktische Tätigkeit in Labors und Werkstätten befähigt, in der Montageleitung, im Prüfwesen und im Service bzw. in der Erhaltung elektrischer Anlagen verantwortlich eingesetzt zu werden. Die fachliche Ausbildung reicht von der Programmierung von Steuerungen bis hin zur Herstellung elektronischer und mikroelektronischer Schaltungen und Steuerungen.

Informationstechnik

Dieser Ausbildungsschwerpunkt zielt auf die Erstellung und Vernetzung von technischen Komponenten zur Kommunikation zwischen Mensch und Maschine ab. Zum Wirkungsfeld der Absolventinnen und Absolventen gehören die Erstellung von Softwareapplikationen für den schnellen und offenen Informationsaustausch zwischen Geschäfts- und Fertigungsebenen in der Industrie, die Lösung von Automatisierungsaufgaben in Gewerbe- und Kommunaleinrichtungen sowie die Entwicklung von Logistiklösungen in der Verkehrstechnik. Vertiefte Hardware- und Programmierkenntnisse in der Mikroprozessortechnik setzen den Informationstechniker in die Lage, preiswerte Sonderlösungen im Verbund mit Visualisierungen zu planen und umzusetzen. Wegen ihrer guten allgemeinen elektrotechnischen Kenntnisse, im Besonderen auch über Anlagen und Antriebstechnik, können die Absolventinnen und Absolventen nach einer firmenspezifischen Einarbeitungszeit die Leitung von Gesamtprojekten übernehmen.

mehr Informationen